Blogger gegen Mobbing: Blogger sind mobber!

Romy von Irgendwas abgespielt ruft zu einer Blogparade auf und diese nehme ich doch gerne mal zum Anlass, etwas Wut heraus zu lassen. 

In der Parade geht es den meisten wohl eher um Mobbing noch aus der Schulzeit oder auf dem Arbeitsplatz. Ich möchte aber das Thema Mobbing unter Bloggern ansprechen denn das ist auch nicht so ganz ohne. Besonders wenn man bedenkt das Blogger eigentlich zusammen arbeiten müssten um voran zu kommen, oder? Ehrlich gesagt zweifle ich inzwischen ein wenig an dieser Behauptung denn die wirklich erfolgreichen Blogger, trifft man in Gruppen für Blogger gar nicht an und auch sonst sieht man bei Ihnen eher wenig von anderen. 

„Kauf dir einen Duden“

Ja, ich bin mir meiner Rechtschreibfehler bewusst. Ich würde leider nicht mit einem Silberlöffel im Mund geboren. Ein Analphabeten Papa und eine Mutter die meine Hausaufgaben machte weil sie keine Lust hatte sich mit mir auseinander zu setzen sind schlicht und einfach keine guten Grundlagen um schulisch irgend was hin zu bekommen. Rechtschreibung (insbesondere Nomen) und die Kommata Setzung bereiten mir am meisten Probleme. Ich bin eher der logische Denker und nicht der auswendig Lerner. 

Mich hält meine Schwäche aber nicht davon ab zu bloggen. Meine Sätze sind auch mit Fehlern verständlich und die wenigsten Leser beschweren sich darüber bei mir. Ich denke so lange der Inhalt den ich bei euch abliefere euch auch hilft, ist doch alles gut oder? Im übrigen waren meine rechtschreib-Probleme schon mal schlimmer. Mein Blog sorgt halt auch dafür das ich dazu lerne. 

Anders sind die Reaktionen in Blogger Gruppen auf meine Beiträge. Den Inhalt den ich abliefere spielt eher selten eine Rolle (außer er kann zerrissen werden). Dort erhalte ich eigentlich nur Kommentare alla „Kauf dir einen Duden“, mit dieser Rechtschreibung solltest du das bloggen sein lassen“ oder auch „du ziehst uns alle mit deiner Grammatik in den dreck“. Danke… für nichts. An manchen Tagen fange ich dann doch bei solchen Kommentaren an zu zweifeln. Doch Gott sei dank wurde ich Ghetto Kind auch schon in der Schule gemobbt und bin dadurch stärker geworden. Natürlich machen mich fiese Kommentare bis heute traurig aber ich lasse mir davon nicht mehr den Mund verbieten oder mich in meinem Vorhaben beirren. 

„Dein Beitrag ist unterirdisch“ 

Das ist die erwähnte Situation in der dannn doch tatsächlich mal auf Inhalte eingegangen wird. Positives Feedback gibt es auf Beiträgen eher selten und noch seltener von anderen Bloggern. Herum pöbeln hingegen macht vielen Bloggern scheinbar sehr viel Spaß. Ich meine damit nicht kritisieren was ja völlig legitim ist sondern wirklich dummes nörgeln von dem einfach keiner profitiert. 

„Der ganze Beitrag ist falsch“, „Dein Beitrag ist unterirdisch“, „Wieso veröffentlichst du so einen blödsinn“ oder „Selten so etwas schlechtes gelesen“ sind noch die netteren Dinge. Ich durfte auch schon Zeuge werden wie ein Mode Blogger (ganz frisch dabei) sich anhören durfte, zu fett für das Outfit zu sein und sie war nun wirklich nicht dick. 

Lieber solo unterwegs? 

Tatsächlich halte ich mich in Blogger Gruppen eher zurück. Selbst wenn man versucht nett und hilfreich zu sein, kommt doch oft jemand um die Ecke der all das geschriebene wieder nieder macht ohne dabei hilfreich zu sein. Einfach nur drauf bashen. Es formatieren sich dann im Internet auch gerne kleine Gruppen die gemeinsam auf eine Person verbal einprügeln und wirklich nach jedem noch so kleinen Fetzen der zerrissen werden kann, suchen. Da wird dann ganz unpassend zum eigentlichen Thema mit einem Anwalt gedroht weil ein Paragrafen Zeichen in der Datenschutzerklärung fehlt und im allerschlimmsten Fall werden ganze Beiträge geschrieben nur um einzelne Personen öffentlich zu diffamieren (auch davon durfte ich schon zeuge werden). 

Trotzdem sollte keiner die Hoffnung aufgeben. Es gibt immer wieder sehr nette Blogger mit denen man toll zusammen arbeiten kann und die ihre gute Erziehung nicht vergessen haben. Wer dumm kommt (egal ob mir oder anderen gegenüber) wird bei mir inzwischen blockiert um die Auslese der guten Blogger zu vereinfachen. Denn leider sind die netten in der unterzahl und oft auch viel zu schweigsam. Zu groß scheint die Angst bei denen zu sein, selbst attackiert zu werden und interessanter Weise sind die Täter häufig Blogger mit größerer Reichweite. Ich weis nicht ob ihnen der Erfolg zu Kopf gestiegen ist oder sie einfach schon immer ärsche waren.

Blogger gegen Mobbing?

Zum Abschluss bleibt wohl nur zu sagen das dieser Beitrag nun die falschen erreichen wird. Er wird nichts verändern. Opfer werden es lesen und stumm nicken während Täter ihn entweder gar nicht erst lesen oder eben genau das tun werden was sie am besten können: pöbeln! 

27 comments on “Blogger gegen Mobbing: Blogger sind mobber!

  1. Hallo,
    ich werde nicht stumm nicken, ich werde meinen Mund aufmachen und dir zustimmen. Du hast vollkommen recht, denn auch ich bekommen alles das mit, was du beschreibst. Speziell auf dich bezogen, habe ich es zwar nicht mit bekommen, aber bei anderen schon. Und auch ich selbst, werde wegen meiner „Rechtschreibung“ des öfteren blöd angemacht. Aber weißt du was ich mir denke? Klick auf X wenn ich dir zu scheiße schreibe. Ich bin da genauso wie du, ich denke lieber logisch. Wobei ich sagen muss, das ich durch den Blog viel dazu gelernt habe. Ich aber auch lernen musste, das unter Bloggern kaum Freundlichkeit herrscht, und auch die blöden Kommentare kenne ich. Jedoch hast du in mir jemanden, bei dem das anders ist. Und du kannst gerne auf mich zurück kommen, wenn Du dich mal ausmeckern musst oder du einen Blogger suchst, mit dem man offen und ehrlich zusammen Arbeiten kann. Und das auch mit Fehlern. Lg Romy von IrgendwasAbgespielt

  2. Ohhh schade das es sowas unter Bloggern auch passiert!
    Ich bin zum Glück nie gemobbt worden!
    Aber auch ich, die einen guten Schulabschluss hat schreibt einfach manchmal drauf los und mache Rechtschreibfehler!
    Aber ist das nicht menschlich?!
    Es gibt so viel Neid auf dieser Welt, Leute gönnen einen noch nicht mal mehr die „Leser“?!
    Und welche Person gibt einem das Recht jemanden als „Fett“ zu beschimpfen?! Absolute Frechheit!!

    Mich regen so ne Menschen auf!

    Ich kann nur sagen lässt euch nie unterkriegen, glaubt an euch!

  3. Hey,
    Du triffst den Nagel auf dem Kopf, leider. Ich habe es auch schon des öfteren mitbekommen, dass fleißige und engagierte Blogger wegen ihrer Rechtschreibung fertig gemacht wurden. Klar kann man üben und üben aber wer hat die Zeit da die meisten von uns ja noch einem Beruf oder Studium nachgehen. Ich lasse meistens meinen Freund oder meine Mama Korrektur lesen um weniger Fehler zu haben.
    Ich habe aber auch schon gute Erfahrungen gemacht mit bekannteren Bloggern. Ich wollte deren Meinung mal zu meinem Blog hören und habe denen eine Mail geschrieben und von 85% habe ich auch Kritik bekommen mit der ich arbeiten konnte. Auch in einigen Facebook Gruppen habe ich oft hilfreiche Unterstützung bekommen. Aber du hast Recht, oft werden einzelne Blogger von Bloggern fertig gemacht teilweise unbegründet.

    Liebe Grüße
    Bea

  4. Toll geschriebener Beitrag! Ich bin erst seit knapp einem halben Jahr beim Bloggen dabei und bin bisher zum Glück von alldem noch verschont geblieben.
    Trotzdem spricht mir dein Text aus der Seele! Ich finde es allgemein sehr schade, wie viel Energie manche Menschen daran setzen, andere niederzumachen.

    Ganz liebe Grüße, Larissa

    1. Ich hoffe das du auch in Zukunft von solchen Erlebnissen verschont wirst. An manchen Tagen wird man von blöden Kommentaren doch ein wenig gebremst. Liebe Grüße zurück

  5. Hallo,
    Du hast vollkommen recht, es sollten sih mal alle an die eigene Nase fassen. Denn die ach so erfolgreichen sind ja auch nicht perfekt und viele machen Rechtschreibfehler. Auch ich^^ Ich habe mir aber angewöhnt meine Berichte über Google zu schreiben, da sieht man direkt ob Fehler drin sind. Ansonsten mach einfach dein Ding wie es dir gefällt und störe dich einfach nicht an die ewigen Nörgler^^
    Lg Petra

  6. 😂 Ein sehr amüsanter Beitrag. Nicht negativ gemeint! Ich finde Deine Meinung gut! Und ganz besonders den Teil, in dem sagst, dass Du früher gemobbt wurdest und deswegen abgehärtet seist. Mir geht’s auch so, aber diese Erfahrung muss man nicht schon wieder machen… Es gibt viele gute Blogs, aber auch viele ziemlich schlechte. Das ist aber eine Geschmackssache. Wer sagt denn, das der Blog der Mobbenden gut ist? Hauptsache man hat ein Hobby, das einem Spass macht…

    Btw: Die ganzen Blogger-Gruppen finde ich eh doof. Ich möchte „echte Menschen“ auf meinem Blog haben und nicht solche, die nur etwas tun damit du denen den Gefallen erwiderst um traggic zu generieren.

  7. Hi!
    Toller Beitrag! Ich bin selbst Bloggerin und auch in den Gruppen drin, weil ich mir dachte, dass sie mir nützen, weil es einen Austausch gibt. Schnell stellte ich fest, dass primär verbal geprügelt wird und du als Neuling belächelt wirst. Ich poste dort so gut wie nie eigene Beiträge sondern stelle ab und zu eine Frage, wenn ich technisch wo ansteh oder lese mit, wenn jemand eine rechtliche Frage hat, um mich zu informieren. Manchmal bereiten mir die „Diskussionen“ auch den einen oder anderen Schenkelklopfer, weil es teilweise für mich extrem absurde Themen oder Anliegen sind, über die hergezogen wird. Und schockiert bin ich immer wieder von der Umgangsart untereinander.

    Meine Theorie lautet so: viele BloggerInnen sind vom Neid angetrieben. Sie haben Angst, dass ihnen jemand etwas weg nimmt (wenn du mit Bloggen Geld verdienen willst, ist die Branche auch verdammt hart und da kommen Miniblogger, die ohne Bezahlung Beiträge verfassen, weil sie Reichweite und Kooperationen aufbauen müssen, sehr ungelegen, was ich bis zu einem gewissen Grad auch nachvollziehen kann). Ihr Reaktion darauf ist das von dir Angesprochene. Es zeigt nicht von Größe, sondern Schwäche in meinen Augen. Das Gemeinsame unter Bloggern habe ich in einer kleinen Gruppe mit knapp 200 Personen, die ebenfalls Nachhaltigkeit als Schwerpunkt haben. Da ist die Reichweite zwar nicht so hoch, aber wir „begegnen“ uns auf Augenhöhe.

    Liebe Grüße und alles Gute weiterhin,

    Sabrina

  8. Ich finde deinen Artikel super gut! Das musste mal gesagt werden. Mobbing geht gar nicht, egal wo. Ich habe auch einen Blog der auch wegen blöder Kommentare ruht. Aber eigentlich sollte das ja an uns abprallen. Eine richtig fiese Beleidigung gab es auch bei mir. Natürlich unter einem Synonym. Wenn mir etwas nicht gefällt, klicke ich weiter und beleidige nicht. Lass dich nicht unterkriegen. Lg Nadine

  9. Hey Michelle,

    schade, da spricht scheinbar jede Menge Frust aus dir.

    Ganz ehrlich, ich finde es etwas dreist, mit einer generellen Aussage wie „Blogger sind Mobber“ um sich zu schlagen. Ich kann natürlich nicht beurteilen, was dir bisher an den Kopf geworfen wurde und wie sich das für dich angefühlt hat. Trotzdem kenne ich sehr viele nette Blogger und ja, die sind meiner Meinung auch in der Überzahl. Viel schlimmer finde ich es ehrlich gesagt, wenn einfach immer nur alle sagen „Oh, toll“ und sich hintenrum denken „Was ein Mist“. Ist auch keinem mit geholfen.

    Wenn ich mir dein Impressum anschaue (weil ja Blogger angeblich auch deswegen „mobben“), fällt mir auf, dass du keine Telefonnummer eingetragen hast. Das ist ein Abmahngrund. Das heißt nicht, dass ich dir einen Anwalt auf den Hals hetzen will, sondern es ist ein gutgemeinter Ratschlag, weil es sonst verdammt teuer werden kann – und ich bin mir ziemlich sicher, dass viel von der Kritik, die dich bisher erreicht hat, auch genauso gemeint war.

    Klar, der Ton macht die Musik, aber es ist nun mal so, dass sich jeder, der im Internet bloggt (= publiziert), der Kritik der GESAMTEN Gesellschaft bzw. Öffentlichkeit aussetzt und das kann mitunter auch echt hart sein. Das sollte jedem klar sein!

    Natürlich kannst/darfst du trotzdem bloggen und es ist schön, dass es dir Spaß macht und dich weiterbringt. Aber vergiss nicht, dass auch an Offline-Publizierende der Anspruch gestellt wird, dass man eine akzeptable Rechtschreibung beherrscht – oder würdest du eine Zeitung oder ein Buch kaufen, das voll von Rechtschreibfehlern ist?

    Es gibt Dinge, die kann man, und es gibt Dinge, die kann man nicht. Ist bei jedem so. Aber wenn du jetzt anfängst und die „großen“ Blogger mit großer Reichweite angreifst, finde ich das irgendwie nicht okay, denn die mussten ja auch erstmal was für ihren Erfolg tun. Und mich hat noch keiner der großen Blogger angegriffen – die haben auch eher Besseres zu tun.

    Schöne Grüße,
    Caro

    1. Hallo, da ich inzwischen viel Bestätigung bekommen habe, denke ich das mein Beitrag wohl die Erfahrungen viele wiedergibt. Das hat auch herzlich wenig mit Frust zutun, dies ist bloß ein Beitrag zu einer Parade. Ich selbst wurde öfter Zeuge und seltener Opfer aber ich blockiere halt auch Personen mit denen ich noch gar nichts zutun hatte, mir aber in Gruppen als pöbler auffielen.
      Ehrlich gesagt habe ich bei deinem Kommentar eher das Gefühl, dass du dich als Täter ertappt fühlst. Im ganzen Beitrag wird sehr deutlich das ich nicht alle Blogger und nicht alle mit großer Reichweite meine da ich expliziert darauf hinweise. Trotzdem scheinst du dich angesprochen zu fühlen. Jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt.
      Danke für deinen Hinweis. Grüße zurück

      1. Haha, na wenn du das so meinst, dann lasse ich das einfach mal so stehen 😉

        Ja, ich bin ehrlich und sage meine Meinung. Ich bin aber auch vor allem konstruktiv, was mein langes Statement zeigen dürfte. Und ja, du hast Bestätigung bekommen. Und ich wette mindestens genauso viele sitzen hinter dem Bildschirm, regen sich gerade über deinen Text auf und schreiben es nicht.
        Wird bei vielen meiner Artikel auch so sein, das ist normal, schließlich gibt es kaum ein Thema, bei dem alle einer Meinung sind. Da muss man als Blogger mit leben können – das ist alles, was ich sagen will.

        Ich schaue mich oft in Bloggergruppen um und kommentiere auch gerne auf anderen Blogs. So destruktive Kritik ist da eher die Ausnahme, finde ich. Meist geben die anderen eher gute Tipps!

        1. Ja, gute Tipps bekommt man auch. Genau so wie es konstruktive Kritik gibt. Nur ist das Thema ja „Blogger gegen Mobbing“ und nicht „Blogger sind super“ oder so. Die Tatsache das ich aus der einen Perspektive schreibe, bedeutet doch nicht das es keine andere gibt. Ich habe doch selbst über Gruppen ganz tolle Kontakte knüpfen können und schon einige hilfreiche Tipps erhalten. Es ist aber einfach nicht das Thema dieses Beitrags. Das wäre so als würde man sich bei dir unter einem Beitrag über dein Urlaub an der Nordsee darüber beschweren das du gar nicht die Ostsee erwähnt hast weil es dort genau so schöne Strände gibt 😀

          1. Ich schreibe dann ja auch nicht „Die Nordsee hat die schönsten Strände“, aber genau das tust du quasi mit dem Titel „Blogger sind Mobber!“ (klingt eben wie ein unwiderruflicher Fakt und für mich kommt es so rüber, als würdest du sagen wollen, dass fast alle Blogger einfach „Ärsche“ sind) 😉

            Außerdem widersprichst du dir selbst: Erst heißt es „…die wirklich erfolgreichen Blogger, trifft man in Gruppen für Blogger gar nicht an“ und dann sind in den Gruppen „die Täter häufig Blogger mit größerer Reichweite“…?! Verwirrend 😀

          2. So ist es aber nicht gemeint. Ich hätte auch „Mobbing unter Bloggern“ schreiben können aber das könnte ein zungenbrecher sein 😀 also eine große Reichweite bedeutet doch nicht gleich erfolgreich. Erfolgreich sind die, die wirklich gut verdienen mit ihrem Blog. Eine große Reichweite kann auch einer ohne gutes Einkommen haben. Es ist halt auch die Frage was man für eine große Reichweite hält. In einem Nischenblog sind 5000 im Monat schon viel während bei den Standart Themen für mich nicht mal 10000 im Monat viel wäre. Dazu lässt sich in manchen Nischen Bereich auch schlechter Geld verdienen, selbst wenn die Reichweite sehr, sehr groß ist. Also Erfolg mache ich eher vom finanziellen Wert des Blogs abhängig und weniger von der Reichweite.

  10. Halloechen,

    das sind die sogenannten INTERNET-EIER. 🙂
    Bedeutet: in der Anonymitaet des Netzes haben sie eine grosse Fresse und im echten Leben kriegen sie den Mund nicht auf.
    Aus solche Leute und deren Kritik geb ich gar nichts, nicht mal Mitleid.
    Echte Kritiker loben und sagen dir dann, was ihnen nicht gefaellt und nur solche Beitraege lese nehme ich ueberhaupt war.

    Und ja, ich stelle auch nur selten Beitraege in die Gruppen. Ich atworte dann lieber auf die Beitraege auf den Blogs.

    Mach einfach so weiter, wie du es dir vorstellst.
    Bei meinem neuen Baby mach ich auch einiges Anders als vorher.

    Liebe Gruesse
    nina

  11. Grundsätzlich finde ich es schade, wenn wir Blogger nicht gemeinsam an einem Strang ziehen und uns gegenseitig das Leben schwer machen.
    Ich persönlich finde schon, dass die Rechtschreibung sehr wichtig ist. Eine Rechtschreibprüfung kann ja jeder mal drüber laufen lassen. Ich stimme dir aber zu, dass viele alte Hasen überheblich sind und ihr Wissen nicht gerne teilen. Das finde ich immer schade. Und dieses wahnsinnige Konkurrenzdenken ist mir sowieso fremd.

  12. Ach Liebes,

    alles schon hinter mir…und ich sage dir Kopf hoch, Krone richten weiter machen. Das ärgert jene am meisten 😉
    Und ich habe unter meinen Mamablogger Kollegen bereits einiges erlebt… von Drohungen per Mail, Beleidigungen, Hass Parolen auf Twitter und Behauptungen allerlei Art war alles dabei, auch jene die vorne rum Hilfe wollten und sich danach auf die andere Seite stellten. Aller Schwachsinn von A-Z quasi.

    Ein Tipp von mir solo bloggen bringt nichts, sharing is caring muss trotz allem unterstützt werden um unser aller aussterben zu vermeiden 😉
    Leider, wie du erwähnst sieht man von großen Bloggern davon nichts. Wollen geteilt werden, teilen aber selbst nichts.
    Es ist ein Geben und Nehmen und das haben einfach viele nicht verstanden. Ich teile inzwischen auch nur noch Dinge, bei denen ich selbst ab und an einen Mehrwert habe. Warum sollte ich ständig einen großen Blogger teilen, der mich nich mit dem Hintern anschaut?

    1. Bei dem Beitrag habe ich sogar an dich gedacht und den „inspirationsklau“. Ich schmeiß mich bei dem Wort noch immer weg vor lachen 😀 Wie kommt man nur darauf, dass es sowas gibt oder das man dagegen rechtlich vor gehen kann?

  13. Hallo Du,
    Ich schreibe einen Gartenblog und bin bei Instagram (wo ich mich sehr wohlfühle) u d in einigen Facebookgruppen zu Gartenthemen. In diesen Gruppen wird super viel gemeckert und runter gemacht. Diese Motzer sind keine Blogger – nur Leute mit Gärten. Ich hab das Gefühl, dass das an Facebook liegt. Es ist mittlerweile so ein Massenmedium, dass sich da eben auch massig unhöfliche Leute tummeln. (Neben den vielen netten Leuten, aber die fiesen merkt man sich eben mehr…) Wie andere schon geschrieben haben: versuche es nicht persönlich zu nehmen! Aus den Gruppen mit besonders vielen blöden Kommentaren (nicht unbedingt bei mir aber eben allgemein) hab ich mich dann auch einfach wieddr abgemeldet 😉
    Liebe Grüße, Caro

  14. Hallo Michelle,
    bisher kannte ich deinen Blog nicht und habe deinen Beitrag gerade über eine dieser Blogger Gruppen entdeckt.
    Auch ich habe da schon oft „Kritik“ gelesen, die man sich auch sparen kann, da sie einfach nur fies formuliert und wenig konstruktiv ist.
    Ich habe das tatsächlich so auch mal kommentiert.
    “ Wie ich so „konstruktive“ Kritik liebe mit der man so rein gar nichts anfangen kann“ und habe versucht, der Beitragserstelllerin stattdessen wertvollere Tipps zu geben.
    Ich glaube tatsächlich, dass sich viele der Macht ihrer Worte nicht bewusst sind.
    Was sie selbst als Kritik ansehen, verletzt andere sehr.

    Auch ich störe mich beim Lesen an vielen Rechtschreibfehlern, aber nie würde ich auf die Idee kommen, jemanden für seine offensichtliche Schwäche zu kritisieren.
    Auch ich verspüre manchmal den Drang, den Text zu korrigieren und überlege, darauf hinzuweisen (freundlich).
    Aber dann ist es mir eigentlich auch wieder nicht wichtig genug, denn was zählt ist nunmal der Inhalt.
    Ich lese Blogs ja nicht als Ersatz für eine fehlende Deutschlehrer Karriere, sondern weil mich gewisse Themen interessieren.

    Lass dich von anderen nicht beirren.
    Was ich so lese, liest sich wunderbar ehrlich und ansprechend.
    Und vielleicht machst du deine Schwäche einfach zu deinem gezielten Markenzeichen und spielst damit. 😉
    Das kann auf deine Leser sehr erfrischend und heiter wirken.

    Kopf hoch und bitte weiter machen!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Aileen

    1. Danke <3 mir hilft das bloggen aber auch mich zu verbessern und über gezielte Hinweise auf einen Fehler freue ich mich auch. Das macht mich schließlich nur schlauer. So ein "Kauf dir nen Duden" Satz hingegen ist absolut sinnlos und soll doch nur verletzend sein.

  15. Hey,
    es tut mir leid, dass Du solche Erfahrungen machen musstest. Mir ist zum Glück in der Hinsicht noch nichts passiert und ich habe auch noch nichts mitbekommen. Aber gehört schon, auch dass Blogger deswegen ihren Blog schon zugemacht haben. Das ist echt traurig und schlimm.
    Und das man als Legastheniker o.ä. keinen Blog machen sollte, wie oben jemand sagte, finde ich nicht in Ordnung. 1. ist Deine Rechtschreibung nicht so schlecht, dass man den Text nur mit Mühe lesen kann, 2. ist das noch lange kein Grund für Beleidigungen! Wenn mir ein Blog nicht passt, muss ich ihn nicht lesen. Deswegen muss ich die Person nicht beleidigen. Kennst Du http://der-buecherwahnsinn.ch/? Sie hat Legasthenie, geht damit ganz offen um. Ich finde das klasse, dass sie oder Du sich trotzdem trauen zu Schreiben! Lass Dir das nur von niemandem nehmen.
    Ich habe Deinen post hier auf meiner Seite verlinkt: https://lillysjoeberg.blogspot.de/2017/07/klick-mich-woche-30.html#more
    Sei lieb gegrüßt
    Lilly

  16. Hallo Hausmutter,
    ich bin über Lillys Verlinkung hier her gekommen.
    Es tut mir auch leid, dass du so schlechte Erfahrungen machen musstest und „kauf dir nen Duden“ hilft nun auch keinem was.
    Tatsächlich schätze ich es aber, wenn Blogger ordentlich schreiben. Da muss nicht alles stimmen, aber so eine Grundtendenz sollte vorhanden sein. Denn = Der Text ist ja deine Visitenkarte, dein Aushängeschild. Er setzt sich zusammen aus der Aussage, der Formulierung und der Rechtschreibung.
    So schlecht ist deine Rechtschreibung nicht, auch wenn mir aufgefallen ist, dass du einiges falsch schreibst. Mit deiner Erklärung weiß ich nun, weshalb, und kann darüber hinweglesen. Aber ohne Erklärung? Dann strickt sich der Mensch selber eine und dann könnte ich dir z.B. unterstellen, dass es dir egal ist. Das ist es bestimmt nicht, aber, wie gesagt, ich könnte. Die anderen Eindrücke stehen dem aber gegenüber, denn deine Formulierungen sind sehr hochwertig. So entsteht erstmal Irritation – deine Rechtschreibung paßt nicht zu den anderen Komponenten deines Textes. Wahrscheinlich würde ich dann tatsächlich auf Legasthenie tippen.
    Aber du merkst schon, ich hab mir hier Gedanken gemacht, die eigentlich mit der Textaussage nichts zu tun haben; und die mich evtl. auch davon abgelenkt hätten. Im Prinzip war das unnötig und als regelmäßiger Leser würde ich mich dann auch dran gewöhnen.
    Vorschreiben, wie du deinen Blog zu führen hast, würde ich aber nicht, das finde ich anmaßend.
    Wenn du magst, kann ich auch gerne manchmal Beiträge korrekturlesen, wenn dir das wichtig ist. Ich klugscheiße gern, wenn man mich lässt.
    Grüße
    Daniela

  17. Liebe Hausmutter,
    dein Blogbeitrag hat mich tief berührt, und ich habe ihn deswegen auch heute in meinen Gänseblümchen erwähnt. Mobben ist etwas ganz blödes, und ich kenne es leider auch. Gerade umso mehr man sich entwickelt umso mehr hauen blöde Menschen Dinge raus, die aber im Herzen landen.
    Lass dich nicht ärgern, mach weiter, und hole dir zur Not Hilfe. Du bist nicht alleine!
    Sei lieb gegrüßt
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.