Fenster richtig putzen

Fensterputzen ist so eine Kunst für sich. Ich bekomme oft die immer gleichen fragen dazu und auch ich kann nicht zaubern aber ich kenne die gängigsten Fehler und ich habe natürlich ein paar Tipps wie das streifenfreie putzen gelingen kann. Zunächst fangen wir mit den üblichen Fehlern an.

1. heißes Wasser. Beim abwaschen ist heißes Wasser super aber beim Fenster putzen sollte es maximal lauwarm sein, schließlich klebt an deinen Scheiben nichts eingebranntes.

2. zu viel/wenig Reiniger. Die richtige Dosierung ist enorm wichtig und am besten eignet sich Spülmittel. Wenn du magst, kannst du auch noch einen Schuss Essig dazu geben, das hilft gegen Kalkflecken. Auf 300 ml Wasser solltest du maximal einen Teelöffel Spülmittel geben, etwas weniger ist noch besser.

3. nasser Abzieher. Ja, nach jeder Bahn muss dieser an einem Handtuch abgetrocknet werden. Bei einem Fenstersauger ist das nicht nötig.

4. falsches Wetter. Endlich haben wir auch eine Ausrede warum man jetzt gerade nicht die Fenster putzen kann. Spaß bei Seite, wenn es über 25 Grad im freien beträgt solltest du das Fenster putzen sein lassen. Auch wenn die Sonne direkt auf die Fenster scheint macht das putzen wenig Sinn. In diesen Fällen trocknen deine Scheiben einfach schneller als du abziehen kannst und schon hast du Wasserflecken und Streifen auf den Scheiben.

5. falsche Tücher. Ideal sind Geschirrtücher die du möglichst ohne Waschpulver und vor allem ohne Weichspüler gewaschen hast. Es sollte festes Material sein das nicht fusselt.

Das sind die wohl häufigsten Fehler die gemacht werden. Wenn du all das nun vermeidest, sollten deine Fenster streifenfrei sauber werden. An dieser Stelle möchte ich dir noch empfehlen dir einen Fenstersauger zuzulegen. Insbesondere wenn du eine Mutter bist, lohnt sich die Anschaffung wirklich sehr.