Die #Mamibusiness Epidemie

Ich bin genervt! Habt ihr eventuell auch diesen absolut grässlichen neuen Mami Business Trend auf sämtlichen sozialen Netzwerken bemerkt? Nahezu wöchentlich erhalte ich Freundschaftsanfragen von Müttern die den verschiedensten unternehmen auf dem Leim gegangen sind. 

Die einen wollen einem überteuerte Abnehm Produkte anquatschten und die anderen wollen Schminke und Pflegeprodukte verkaufen. Es ist schlimmer als die Tupperware vor ein paar Jahren aber das Prinzip ist das selbe. Im Schneeball System kaufen gutgläubige Mamas Produkte ein und versuchen diese verzweifelt zu verkaufen und auch für das anwerben neuer Verkäufer gibt es Geld. Somit müssen diese erfolglosen Frauen permanent darüber schreiben wie erfolgreich sie dank XY sind und das auch wir reich werden können mit nur ganz wenig Aufwand. 

Tatsache ist aber das man einer offensichtlich übergewichtigen Mutter keine Diät Produkte abkauft und einer Mutter die sich nicht besonders gut schminkt, kauft man keine Schminke ab. Das aber genau solche Leute für diese Unternehmen arbeiten, zeigt mir wiederum wie unseriös sie sind. Scheinbar sieht sich der Chef gar nicht seine neuen Mitarbeiter die er furchtbar reich machen möchte an. 

Wieso macht da noch jemand mit? 

Es ist denkbar einfach das System zu durchschauen und trotzdem scheinen sich die Mami Business Tanten täglich zu vermehren. Ich kann das ganze sogar verstehen. 

Insbesondere Mütter haben es beruflich nicht gerade leicht. Meistens müssen sie darauf achten das Betreuung und Arbeitszeit funktioniert und gerade Mütter werden nicht so gerne eingestellt weil sie es meist sind die die kranken Kinder pflegen. 


Attraktive Arbeitszeit und Belohnungen

Wer sich da mal genauer umsieht landet schnell bei einem Profil einer der “Chefs”. Dort werden dann die fetten Karren präsentiert die angeblich jeder erhalten kann, wenn er sich genug anstrengt. Um das zu beweisen werden Personen gezeigt die es geschafft haben und das natürlich in wenigen Monaten bei freier Zeiteinteilung. 

Macht euren Job ohne mich

Den Wunsch nach Selbstständigkeit kann ich gut verstehen aber macht es nicht so aufdringlich. Nur weil ich Mutter wurde, möchte ich nicht unbedingt abnehmen und nur weil ich weiblich bin, muss mich Kosmetik nicht unbedingt interessieren. Macht euch doch wenigstens die Mühe das Profil eben durchzugucken. Seht doch eben nach ob ich mich für euren Kram überhaupt interessiere und ob ich nicht schon eine Business Mami folge bzw. In meiner Freundesliste habe. Dann könnt ihr euch ziemlich sicher sein das ich bereits hunderte Male angeschrieben wurde. 

Ein Kommentar zu „Die #Mamibusiness Epidemie“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.