Vorräte schaffen für den Ernstfall: Der Notfall Ordner

Aktuell ist es ja ein großes Thema in den Medien. Mit dem Thema hatte ich mich schon 2012 (nach der Geburt vom ersten Kind) beschäftigt. Seit dem habe ich zumindest für unsere Kinder einen kleinen Vorrat und eine immer volle Haushaltsapotheke. Der Rest verlief sich mit der Zeit im Sande. Angst vor einer Katastrophe in der ich Vorräte bräuchte, habe ich nicht aber ich halte Vorväter grundsätzlich für sinnvoll. Mir passiert es schon mal das ich eine Mahlzeit zubereiten möchte und mir etwas dafür fehlt was ich auch nicht eben kaufen gehen kann. Für solch einen Fall ist es einfach Super eine Tüte Nudeln im Haus zu haben. Ich möchte nun die Vorratshaltung mal wieder etwas aufleben lassen und euch dabei mitnehmen aber zuerst will ich euch von meinem Notfall Ordner erzählen. 

Mein Notfall Ordner ist eher eine Mappe,  klein und schlicht gehalten. Darin befindet sich alles was ich brauche. Sollte z.B unser Haus brennen, muss ich nur diese Mappe greifen um alles notwendige bei mir zu haben. Auf die Idee kam ich mal vor längerer Zeit durch einen anderen Blog und ich halte es für absolut sinnvoll besonders wenn man Kinder hat. In diesen Ordner gehört:

  1. Geburtsurkunden 
  2. Heiratsurkunde  
  3. U-Hefte und Impfpässe  
  4. Sparbücher 
  5. Versicherungsunterlagen 
  6. Testament
  7. Patientenverfügungen

Außerdem befindet sich darin noch ein Zettel mit wichtigen Nummern. 
Ob ihr euch nun für eine Katastrophe wappnen wollt oder nicht, so ein Ordner solltet ihr euch unbedingt zulegen.   

0 Kommentare zu „Vorräte schaffen für den Ernstfall: Der Notfall Ordner“

  1. Die Idee mit dem Ordner für die wichtigsten Unterlagen, hatte ich vor längerer Zeit auch mal, hab sie aber noch nicht umgesetzt.
    Das wird, dank deiner Erinnerung hier, jetzt aber nachgeholt! ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.