Auf Weihnachten vorbereitet sein

Ich weis, viele sind genervt weil schon seit einem Monat Weihnachtsschokolade zu kaufen ist. Ich weis aber auch das jedes Jahr sehr viele Menschen den Dezember nur noch als stressig empfinden. Um diesen Stress zu vermeiden, solltet ihr spätestens jetzt mit den Vorbereitungen anfangen.

Ich selbst fange an, sobald die ersten Weihnachtsnascherein in den Läden kommt. Da auch ich bei 20 Grad keine Lust auf Spekulatius kaufen habe, beginne ich erst mit dem planen. Dazu habe ich für euch ein paar Listen erstellt, mit denen ihr den überblick behalten könnt.

  1. Die Wunschzettel sind für mich das schwierigste und gleichzeitig wichtigste. Deswegen drücke ich mir davon auch immer mehrere aus. Für jedes Kind eines auf denen ich gleichzeitig die Wünsche den verschiedenen Verwandten zuordne um doppelte Geschenke zu vermeiden.
  2. Im Kalender trage ich mir ein, bis wann ich was erledigt haben will. Darunter fällt der Kauf des Tannenbaums oder auch das einpacken der Geschenke.
  3. Jedes Jahr finde ich tausend Ideen die ich umsetzen möchte. Von Dekoration bis hin zum Backen ist alles dabei. Die besten Dinge notiere ich mir aber um sie zu machen.
  4. Die Weihnachtstage sind oft schnell und hektisch weil die familien abgeklappert werden wollen. Deswegen plane ich im Voraus was es wann zu essen gibt. Außerdem wird an Heilig Abend bei uns ein großes essen gemacht (auch wenn es unüblich ist aber an den Feiertagen ist keine Zeit dafür). Allein der Einkauf für die paar Tage ist so groß wie sonst mein wocheneinkauf.

Im Laufe der Weihnachtszeit werde ich euch ein bisschen durch meine Vorbereitungen mitnehmen und noch weitere Tipps geben aber jetzt viel Spaß beim Planen.

Zum Ausdrucken des Planers ein mal hier entlang: Weihnachts-Planer 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.