Ausprobiert: Vanish Oxi Action 

Manchmal lasse ich mich von Werbung viel zu stark manipulieren. Diesmal waren im Body meines kleinen undefinierbare Flecken die nicht verschwinden wollten. Normalerweise verwende ich Gallenseife aber auch diese brachte einfach nichts. Also stand ich im Drogeriemarkt vor den Regalen und Vanish Oxi Action sprang mir sofort ins Auge. Wage erinnerte ich mich an die Werbung mit den Tipps von normalen Frauen wofür sie dies nicht alles erfolgreich benutzt hatten. Also landete es in meinem Einkaufskorb. 

Wie wird es benutzt

Es gibt drei Möglichkeiten zur Anwendung. 

  1. Zur normalen Wäsche geben
  2. Zum einweichen
  3. Direkt auf den Fleck 

Mein Augenmerk lag bei der Anwendung direkt auf den Fleck aber ich habe natürlich alle drei Möglichkeiten probiert (sogar in Kombination). 

Direkt auf den Fleck

Laut Verpackung soll in dem Löffel aus dem Pulver und Wasser eine Paste hergestellt werden. Es wird genau angegeben wie viel Wasser dazu verwendet wird. Allein das war schon eine Herausforderung. Es dauerte ewigkeiten bis sich beide Komponenten endlich vermengten und anstelle einer Paste war es eher eine Lauge mit Bodensatz. Diese „Paste“ soll nun auf den Fleck gegeben werden und mit der Noppen Seite eingearbeitet werden. Anschließend einwirken lassen, ausspülen und normal waschen. 

Fazit: Der undefinierbare Fleck war noch immer da. Anschließend probierte ich noch weniger hartnäckige Flecken aus (ich will ja nicht unfair sein). Möhrensaft ließ sich gut entfernen, Tomatensoße oder Stuhl leider nicht. Für die gezielte Behandlung von Flecken halte ich Vanish Oxi Action für ungeeignet. 

Zum Einweichen

Undefinierbare Flecken sind immer am schwersten zu entfernen. Ich hoffte also das einweichen vor dem Waschen helfen würde (es stand somit der dritte Waschgang des Bodys an). Ich denke wie man etwas einweicht benötigt nun keine ausführliche Erklärung. Pulver in heißem Wasser geben und dabei möglichst die richtigen Mengen laut Packung verwenden. 

Fazit: Ich legte auch die andern beiden befleckten Bodys noch mit dazu und ließ sie gut eine Stunde einweichen. Nach der anschließenden Wäsche waren die Flecken leicht verblasst aber immer noch da. Ob das verblassen nun durch das einweichen oder dem wiederholten waschen kam, kann ich nicht sagen. Der undefinierbare Fleck blieb unverändert. 

Zur Wäsche 

Dazu soll ein Löffel des Pulvers zum normalen Waschmittel ins Pulverfach gegeben werden (Hauptwäsche). 

Fazit: Auch danach verblassten die Flecken weiter bis auf den undefinierbaren Fleck. Bei der restlichen Wäsche bemerkte ich keinen Unterschied. 

Alles zusammen und abseits der Angaben 

Nachdem es nicht nach den Angaben funktionierte, probierte ich etwas damit herum. Der undefinierbare Fleck verschwand nie und letztlich landete das Teil im Müll. Gute Erfahrung machte ich allerdings bei der Säuberung von Gurten. Aus den weißen Gurten wurden mit der Zeit graue und mein Sohn beschmierte sie mit Tomatensoße. Auch wenn die Flecken nicht ganz verschwanden, verblassten sie deutlich. Ich streute etwas Pulver direkt auf die Gurte, träufelte etwas Wasser drauf, rieb es mit den Fingern ein und ließ es einwirken. Anschließend schrubbte ich mit einem feuchten Mikrofasertuch rüber und spülte sie so gut es ging ab. 

Auch beim säubern des Hochstuhls mit einer Lauge und einem Tuch gab es gute Ergebnisse allerdings hatte ich die selben Ergebnisse mit normalem Waschmittel. 

Empfehlung? 

Leider nein. Für den Preis erwarte ich deutlich mehr Leistung. 

2 Kommentare zu „Ausprobiert: Vanish Oxi Action “

  1. Hallo, bin in Nöten und suche Antwort:
    Großes derbes Tafeltuch mit Rotweinfecken verschmutzt. Das weiße Tafeltuch hat bunte breite Umrandung. Was kann ich für einen Entferner nehmen, daß er nicht die bunte Umrandung angreift, aber natürlich die Flecken wieder entfernt
    OXI Action ? Wenn ja welches bei welcher Temperatur waschen?
    Wäre sehr dakbar für schnelle Antwort, da ich zwar verschuldet habe, aber nicht der Eigentümer bin.

    Bereits jetzt allerbesen Dank für Ihre Hilfe uns frdl. Grüße von

  2. Liebe Hausmutter,
    Tomatenflecken waren für mich auch immer ein Ultra-Graus.

    Aber dabei hat es bei mir immer geholfen, alles in die Sonne zu legen.

    So bin ich dazu gekommen:
    Meine selten genutzte, weil heilige, Küchenschürze war durch die Lasagne einmal voller Tomatensauce-Flecken. Ich hätte heulen können.
    Da ich nach dem Essen damit beschäftigt war, die Gesichter und Finger meiner kleinen Lasagne-Monster zu entflecken, vergaß ich meine schnell in die sonnige Schrankecke gehängte Küchenschürze komplett.
    Als ich ein paar Tage später mal wieder meine Schürze benutzen wollte, fielen mir die Gruselflecken siedendheiß wieder ein. Mist, ich hatte vergessen, sie gleich zu waschen.
    Ich schaute drauf und erwartete das große Schlachtfeld. Aber …. alle Flecken waren weg!!! Nur noch ein paar kleine Fettflecken verrieten, dass sich dort mal ein großes Tomatensaucen-Massaker befunden hatte.
    Die Schürze wanderte samt Vorwaschspray in die Maschine und …. ist wieder wie neu.

    Tomatenflecken in hellen Tupperdosen (z.B. nach dem Einfrieren von Tomatensauce) verschwinden auch nach einigen Tagen Aufenthalt an der Sonne.

    Also keine Angst mehr vor Tomatenflecken mehr. 😉
    Liebe Grüße, Nica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert